Hänschen klein

Figurentheater für Kinder von 3-6 Jahren
Spiel: Clara Schoeller & Rudolf Schmid
Regie: Ulrike Winkelmann, Figuren/Objekte: Rudolf Schmid, Anka Sander
Musik/Geräusche: Rudolf Schmid, Animation: Valentin Lübbert
Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa in Berlin

Inhalt

Klein Hänschen fährt auf seinem Dreirad über die Bühne, ein leises Quietschen hinter sich herziehend. Seine Spielpartnerin bietet ihm verschiedene Dinge zum spielen an: Einen Hut, eine Schachtel, einen Luftballon, ein Seil…. Was läßt sich damit machen? Er spielt mit den Dingen, erkundet sie, taucht dabei in Fantasiewelten ab. Er kennt die Bedeutung der Dinge nicht, missdeutet sie manchmal, und gerät dadurch immer wieder in clowneske Situationen.

Spiel

Ein Akteur spielt die Figur. Seine Partnerin fungiert wie ein erwachsener Spielpartner für die Figur. Sie setzt ihr neue Objekte vor,animiert diese teilweise, bietet damit bestimmte Bedeutungen an. Sie konfrontiert sie mit neuen Herausforderungen, hilft ihr aber auch aus schwierigen Situationen, wenn sie in Not gerät. Daneben macht sie auch Musik und Geräusche für die Szenen. Gespielt wird auf Paravents und Podesten. Auch die Körper der Spieler werden als Spielfläche genutzt. Musik und Geräusche spielen eine wichtige Rolle, da das Stück fast ohne Text auskommt. Es entwickelt Spaß am Entdecken von einfachen (Alltags-) Gegenständen, mit denen sich mehr Geschichten erzählen lassen als mit vorgefertigtem Spielzeug. Das erfahren Kinder häufig in der spielzeugfreien Zeit, die bereits in einigen Kitas regelmäßig durchgeführt wird. Das Stück regt die Ideenvielfalt des Miteinander-Spielen an, bei dem sich Wirklichkeit und Fantasie zu wilden, poetischen und liebenswerten Geschichten vereinen. Und es macht Mut zuzulassen und der kindlichen Vorstellung von „Welt“ zu vertrauen.

Pädagogik

Das Stück erzählt von der kindlichen Spielfreude, die dann möglich wird, wenn der Freiraum zum Experimentieren gegeben und Angst vorm Scheitern genommen wird. Das Eingehen von Risiken und das Durchleben von Gefahren sind dabei wichtige Bestandteile. Die erwachsene Spielpartnerin reagiert auf diese Momente mit liebevoller Zuwendung und spielerischer Leichtigkeit. Das Kind wird in seinem Vertrauen zu sich selbst ermutigt. Es entwickelt Spaß am Entdecken von einfachen (Alltags-) Gegenständen, mit denen sich mehr Geschichten erzählen lassen als mit vorgefertigtem Spielzeug. Das erfahren Kinder häufig in der spielzeugfreien Zeit, die bereits in einigen Kitas regelmäßig durchgeführt wird. Das Stück regt die Ideenvielfalt des Miteinander-Spielen an, bei dem sich Wirklichkeit und Fantasie zu wilden, poetischen und liebenswerten Geschichten vereinen. Und es macht Mut zuzulassen und der kindlichen Vorstellung von „Welt“ zu vertrauen.

Technische Bedingungen

– Bühnenfläche mind. 6 x 4 m
– Mindestraumhöhe 2,80 m
– abdunkelbarer Raum
– 2 Stromanschlüsse à 220 V / 16 A
– Aufbauzeit 2,5 Std. /Abbauzeit 1 Std.
– Beleuchtung und Tontechnik wird von uns mitgebracht